Café Blena in Berlin-Charlottenburg

Neulich entdeckte ich beim abendlichen Radfahren auf der “Pestalozziroute”
(Ich nenne das gern so), dass es in Höhe Karl-August-Platz ein neues Café gibt: Café Blena…..und es ist nicht nur ein Café, sondern ein wunderbarer Ort. Frau/Mann könnte sich da glatt zum Schnökern und Handarbeiten treffen. Außer Café und Kuchen gibt es kleine Pasteten und viele Leckereien.
Schöne Geschenkartikel sind auch zu erwerben.

IMG_0109.JPG

IMG_0100.JPG

IMG_0114.JPG

<img

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/b57/28663171/files/2014/12/img_0122-0.jpg

<

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/b57/28663171/files/2014/12/img_0130.jpg

Grannys häkeln

In einem Schaufenster sah ich neulich so eine hübsche gehäkelte Decke aus kleinen Vierecken. Das ist jetzt wohl wieder Trend, kann mich aber erinnern, dass es in den 70er Jahren ziemlich populär war und man da sogar gehäkelte bunte Kleider sah.

DSCF1387

(Foto: charmant! wohnen und schenken in Charlottenburg)

Schon damals habe ich das sehr bewundert. Doch meine Häkelwerke, besonders die Topflappen wurden immer ziemlich schief. Erst vor 2 Jahren gelangen mir welche nach einer wirklich guten Anleitung aus der “Landlust”.

Im Internet gibt es ja viele Tutorials, z.B. von “Nadelspiel”oder hier, die ich mir schon öfter angeschaut habe. Doch am letzten Wochenende bekam ich bei Karstadt am Hermannplatz das Buch von Cécile Frankonie “Granny Squares Häkeln im Quadrat” aus der Edition Fischer in die Hand mit wirklich sehr hübschen Anleitungen und Modellen für Tücher, kleine Taschen, Tischsets usw.. Es ist eben doch manchmal schön mit einem Buch auf den Knien auf dem Sofa zu hocken. Und jetzt darf ich nicht mehr kneifen, jetzt wird gehäkelt.

Ich fing mit ein paar Baumwollresten an und probierte nach dem Buch erst mal die Grundmaschen: Luftmasche, Kettmasche, feste Masche, Stäbchen und Doppelstäbchen und häkelte ein rundes Etwas…es macht Spaß!

DSCF1403

Viereckig wird es dann wohl später, wenn ich noch etwas drumrumhäkele!

DSCF1405

In der Decke auf dem obigen Fotos sind übrigens Noppen oder sogenannte Popkornmaschen verhäkelt. Hier machte ich noch einen anderen Versuch:

DSCF1527

 

 

charmant! wohnen und schenken in Berlin-Charlottenburg

DSCF1397

Viele Leser meines Blogs haben es wohl gemerkt. Momentan bin ich fasziniert vom Charlottenburger Kiez und ich mache wirklich gern einen Abstecher dorthin. Es ist dort in den kleinen Sträßchen wirklich Schönes zu entdecken. So gibt es zum Beispiel in der Nehringstr. 17 den Laden “charmant! wohnen und schenken“. Kürzlich sah ich dort in dem Schaufenster eine wunderschöne Häkeldecke und da ich nicht besonders gut häkeln kann (noch nicht!) musste ich da natürlich rein und mir die mal genauer ansehen. Mit dem Inhaber des Ladens kam ich sehr nett ins Gespräch und ich hätte von draußen nicht gedacht, dass es da soviel Auswahl an alten und neuen Geschenkartikeln, hübschen Kleinmöbeln, Bändern, Deko-Artikel, Decken, Dosen, Schachteln, Karten, Papiersachen usw. gibt.  Das Geschäft ist sehr einladend und ich war positiv überrascht. Wer hier nichts findet, dem ist nicht zu helfen.

Übrigens, das Häkeln kann man im Kiez bei Wunderschick erlernen.

Miete ein Fach in Berlin-Charlottenburg

DSCF1377

Auch in Charlottenburg wechseln die Standorte der Geschäfte von Zeit zu Zeit. Bei meinem Bericht über Wollfundus/Wollschlößchen hatte ich ja kürzlich erwähnt, dass vorher hier “Miete ein Fach” ansässig war. Und wo sind die jetzt hingelangt? In die Kantstraße 84 schräg gegenüber vom Amtsgericht Charlottenburg.

Das Konzept ist wohl gleich geblieben, es gibt Altes, Neues und Selbstgemachtes. In den neuen freundlich gestalteten Räumen ist sogar ein kleines gemütliches Café mit untergebracht und so kann man hier auch leckeren selbst gemachten Kuchen, heiße Schokolade, Latte macchiato und Capuccino genießen.

Ich entschied mich für ein leckeres kleines Schokoladentörtchen und einen Cappuccino.

DSCF1373

Die Inhaberin bäckt selbst und strickt auch schöne Sachen. Hier findet man sicher Gesprächsstoff mit Gleichgesinnten. Sehr erfreulich, dass es an der sonst so quirligen Kantstraße so einen schönen Ort gibt.

Also um es kurz zu machen: Das Stöbern lohnt sich.

DSCF1375

Industrial Design im Charlottenburger Kiez

DSCF1370

Von meinen Touren durch den Charlottenburger Kiez war mir bekannt, dass der Laden Ecke Neufertstr./Nehringstr. schon geraume Zeit leer stand. Der Vermieter brachte ein Riesenschild an, dass er zwar Vermietung wünscht, aber auf keinen Fall als Gaststätte. Kürzlich sah ich nun über der Tür ein riesengroßes Schild: “embargo”. Was bitteschön ist “embargo”. Im Internet fand ich nicht so besonders viel, nur dass es wohl um Innenenrichtung geht, genauer um “Industrial design”. Durch die Scheiben mit blauer Umrahmung entdeckte ich große schöne schlichte alte Tische,  auch aus den 60er-Jahren, schlichte Sofas im skandinavischen Stil, Vitrinenschränke aus Stahl,  interessant aussehende Stühle und Lampen im used-Look. Die Wände sind in dem Laden teilweise roh ohne Putz und mit moderner Kunst versehen. Hier sieht man die schönen alten Objekte, die so manches chice Lokal in Mitte oder eine trendige Boutique gestalten.

DSCF1366

Manche Objekte scheinen direkt einer Werkhalle entsprungen, auch die schlichten schwarz emaillierten Lampen. Besonders gefiel mir ein Tisch, dessen Oberfläche mit verschiedenfarbenen Zollstöcken gestaltet war: Patchwork im Möbel-Design?!

Mit dem Inhaber, der  aus dem Ruhrgebiet stammt und ein Gespür für Werkstätten und   dort vorhandene Ausstattung und Materialien mitbringt, kam ich etwas ins Gespräch und er erzählte, dass es in Kreuzberg in der Urbanstr. wohl noch ein Pendant zu dem Laden gibt und man sich auf solche Möbel und Unikate spezialisiert hat. Geplant ist auch, die schönen Räume gelegentlich für Lesungen und kleinere Veranstaltungen zu nutzen. Kaffee soll hier demnächst auch angeboten werden.

DSCF1385

Güdokeit – ein zweites Leben für schöne Dinge -

Zu meiner Überraschung wurde in der Leonhardtstr. 10 in Berlin-Charlottenburg der Laden “Von  Fach zu Fach” gechlossen. Hier bekam man oft sehr nette Accessoires und schöne kunstgewerbliche Dinge und Antiquitäten .

Ab 24. August 2013 ist dort nun ein neues Geschäft eröffnet worden: “Güdokeit ein zweites Leben für schöne Dinge”.

DSCF1245

Hier werden schöne Dinge  in Kommission genommen und es gibt ein Angebot an Wohnaccessoires Geschirr, Gläser, schöne Leuchter und Schalen und dekorativen Sachen namhafter Designer.

Wer geschmackvolle Dinge sucht, wird hier fündig – vorbeischauen lohnt sich.

DSCF1255