Nadelwald Berlin-Neukölln

Am Samstag bin ich mit der U 7 zum Hermannplatz gefahren und da ich von dort noch nie den Kottbusser Damm langeschlendert bin, musste ich das einfach mal machen. Da fiel mir ein, dass das ja die Ecke ist, wo Kreuzberg auf Neukölln trifft und die Friedelstraße ganz in der Nähe ist. Und die Friedelstraße spukt mir schon lange im Kopf herum, weil es da Nadelwald co sewing gibt. Das ist eine Art Werkstatt, in der man nähen kann und Hilfestellung bekommt, auch Kurse finden da statt. Das wollte ich mir schon länger mal ansehen und ich war überracht, wie groß der Laden ist. Die Besitzerin, mit der ich sprach, sagte, dass die Betreiberin des Blogs Nahtzugabe dort öfter Kurse übers Patchworken macht. Man kann im Nähatelier aber auch ganz genüsslich Kaffee trinken und dabei in Schnittzeitschriften blättern – und sich zu neuen Nähprojekten inspirieren lassen. Mir hat es jedenfalls dort gut gefallen und ich schaue bestimmt noch mal vorbei – denn Nähen macht mir zur Zeit viel Spaß!

Nachtrag im Oktober 2016….der Nadelwald ist längst Geschichte…die Inhaberin hat sich für eine andere Tätigkeit entschieden….und. in dem Laden ist jetzt etwas anderes.

Ferzelo mediterrano

In der Charlottenburger Danckelmannstr.50 gibt es eine kleine Salumeria „Ferzelo mediterrano“. Zugegeben – ich bin schon länger um diesen Laden herumgeschlichen. Doch solange es „Salumeria via Cesare“ mein Stammlokal am Kaiserdamm gab, (deren Inhaber jetzt ein Lokal „Ristoro Padre Pio“ in der Bergstr. 62 in Berlin-Steglitz haben), hatte ich immer Gewissensbisse dort einzukehren. Letzten Freitag war es dann soweit:

Ferzelo mediterrano ist eine kleine Salumeria mit den typischen kleinen mit rot-weiß-karierten Tischdecken eingedeckten Tischen; es gibt eine schöne Vitrine mit Anti-Pasti, Pasteten, Oliven und den vielen kulinarischen Kleinigkeiten, die das südliche Leben ausmachen.  In den Regalen werden allerhand italienische Lebensmittel angeboten. Mittagessen kann man dort  auch; es gibt kleine Nudelgerichte, Salat, Gnocchi und noch Vieles mehr, sieht sehr lecker aus und steht mittags draußen auf einer Tafel.  Ich nahm ein sehr leckeres Ciabatta mit Fenchel-Salami und einen Cappuccio. Die Weinauswahl stammt auch aus Spanien. Ich nahm einen weißen Rioja Covila, der mir später zum erst

en Spargel sehr gut schmeckte. Mir gefällt  dieser Laden  – Salami gibt es auch außer Haus – dort schaue  ich gern noch mal vorbei. Geöffnet ist er wochentags von 09.00 bis 20.00 Uhr und samstags bis 16.00 Uhr.

Salumeria-Atmosphäre

Nähen lernen

DSCF1081 Mein Blog scheint in punkto Handarbeiten  sehr beliebt zu sein, was mich sehr freut. Momentan bin ich wieder am Nähen und werde hier bald mal was zeigen. In der Schule stand ich früher in Handarbeiten eher schlecht da und hatte oft eine 5, vielleicht wurde mir auch zum Verhängnis, dass meine Mutter mir dann oft geholfen hat, um das Material nicht zu verderben. Mein Interesse an diesen Dingen wurde aber wieder geweckt und es ist mein Hobby, mich mit Stoffen und Wolle zu beschäftigen. Ich bin eher ein Autodidakt und habe mir viel aus Büchern angeeignet, z.B. aus dem Burda-Nähbuch, was eine gute Grundlage schafft. Nähen an sich ist gar nicht so schwierig. Man kann auch erst mit einem kleinen Projekt anfangen und schauen, ob es einem gelingt. Es muss ja nicht gleich Kleidung sein. Im Kaufhaus gibt es oft kleine Stoffreste, die nicht so teuer sind. Eine Stofftasche kann man z.B. auch sehr individuell gestalten. Wem das nicht genügt und wer doch Kleidung nähen möchte, dem sei das Buch „Mein ganz persönliches Schnittmuster!“ von Lee Hollahan empfohlen. Auch hieraus habe ich inzwischen viel über  das Nähen, die Schnitterstellung und Schnittanpassung gelernt. In manchen Städten gibt es inzwischen auch Nähzirkel, bei denen es z. B. ums Patchworken geht. In Berlin- Neukölln bei Nadelwald co-sewing space oder im Nähinstitut am Moritzplatz (imAufbauhaus) kann man sich Unterstützung für ein eigenes Nähprojekt holen und dabei auch verschiedene Nähmaschinen ausprobieren. Einen Nähkurs bei Nadelwald habe ich absolviert und das Nähinstitut hat mir auch gefallen, weil man da recht spontan hingehen kann und es viele verschiedene Maschinen zur Auswahl gibt. Sehr anregend finde ich Cath Kidston, die ein sehr schönes Buch über kleine  Nähprojekte (Taschen und Etuis) verfasst hat und ihre Sachen auch selbst vertreibt.  Da ist hinten im Buch ist sogar ein Schnittbogen dabei. Hier gefallen mir auch die Stoffvorschläge. DSCF1084 Cath Kidston scheint in Deutschland noch nicht so bekannt zu sein.

Dann interessiere ich mich auch für Schnittmuster und bin meinem persönlichen Schnitt schon näher gekommen. 

(Stoffauswahl Patchworkstoffe bei Stoffetage Grünhofer Weg/Spandau)

Wenn man gern in Buchhandlungen stöbert so wie ich findet man oft auch kleine Bücher, die sehr interessant sind und einem die Grundlagen für das Nähen vermitteln, wie z. B. Mia Führer mit „Das kleidet!“. Hier erklärt sie wie man mit einem Schnitt in Abwandlungen ganz tolle Kleider näht.   Der Schnittbogen liegt bei und das Buch ist echt günstig.

DSCF0859

(Wärmflaschenhülle nach Cath Kidston; Foto: schurrmurr)

Auch im Internet findet man natürlich viel Hilfe: Bei pattydo, bei Verflixt und zugenäht oder bei Natron & Soda.

tolle Infos fand ich auch bei Schnittquelle, hier gibt es Schnitte und gut bebilderte Anleitungen.

Also fangt einfach an, Eure Ideen zu verwirklichen. Über weiterhin regen Besuch meines Blogs freue ich mich.

Stoffetage Berlin-Spandau

Gestern war Eröffnung in der Stoffetage in Spandau am Grünhofer Weg 8 und trotz des kalten Wetters habe ich mich auf mein Rad geschwungen und bin hingefahren. Zur Stoffetage findet man, wenn man den Brunsbütteler Damm an den Spandau Arcaden vorbeifährt auf der rechten Seite des Grünhofer Weges in einer ehemaligen Backfabrik.  Die Räume dort sind  groß und es gibt wieder schöne Baumwoll- und Seidenstoffe und diverses Nähzubehör. Ich habe sogar ein paar Fotos gemacht.

Die Inhaberin plant in den Räumen im Obergeschoß eine Kreativ- und Nähschule einzurichten und sucht noch Leute die Interesse haben mitzumachen.

Stoffetage Berlin

Die Stoffetage Berlin in der Lise-Meitner-Str. zieht um. Wie ich durch meine Sucheingabe bei „Ecosia“ herausgefunden habe, findet am 4. April 2012 eine Neueröffnung am Grünhofer Weg 8 in Berlin-Spandau statt. Ich freue mich schon riesig, denn bei Stoffetage habe ich u. a. den Peter-Hase-Stoff , Stoffe für Taschen und Tischdecken sowie viel günstiges Nähzubehör gefunden.

Ich werde also bald hier berichten.

P.S. Wenn ich im Internet was suche, gehe ich neuerdings über „Ecosia“, weil die ihre Gewinne auch für die Umwelt verwenden.