Rock kopieren

Es gibt im Kleiderschrank immer Lieblingsteile…die passen gut…doch leider halten Sie nicht ewig.

Wie gut, dass ich Swantje Wendts Buch „Doppelgänger im Schrank“ im Bücherregal habe,das half mir gut beim Kopieren eines schwarzen Rocks….der Neue wurde rot



Zuerst steckte und markierte ich die vordere Mitte…das Schnitteil für das Vorderteil und das Rückenteil ist ja nur 1/2. Der Rock hat vorne schräge Taschen, also musste ich auch ein  Schnitteil für den Tascheneingriff und eins für die Tasche kopieren.Dies sieht man ja oft auch bei Hosenschnitten. Kopiert habe ich mit Hilfe eines zackigen Rädchens, Bleistift, Kreide und Packpapier. Unter den alten Rock das Packpapier legen und die Schnitteile des Rocks durchrädeln, später mit Bleistift die Nahtlinien markieren, Nahtzugaben und Markierungen nicht vergessen.

Da das Vorderteil zwei kleine Falten hat, habe ich die Tiefe ausgemessen…in diesem Fall  2 cm und das Schnitteil von der Taillenlinie beginnend bis fast zum Saum eingeschnitten und um 2 cm für die Falte verbreitert, dann Papier druntergeklebr und an der Taillenlinie die Position der Falte markiert. 

Beim Rückenteil muß man beachten, die Position des Reißverschlusses zu markieren und bei allen Schnitteilen eine Nahtzugabe von 1 cm anbringen. Beim Saum gab ich lieber 4 cm zu, weil der Originalrock recht kurz war. wichtig ist auch,auf den Schnitteilen den Fadenlauf zu markieren.


Schnitteile mit Markierungen und Nahtzugaben und Zackenrädchen

Am besten die Schnitteile aufeinanderlegen und prüfen, ob sie aneinanderpassen. Beim Durchrädeln kann es zu Ungenauigkeiten kommen. Das merkte ich beim Nähen, als dann an manchen Stellen Stoff überstand….schlechter wenn er fehlt!

Das Vorderteil und das Bundvorderteil werden im Stoffbruch zugeschnitten, die Rückteile bei doppelter Stofflage entsprechend dem Fadenlauf.

Da mein Stoff…ein roter plüschiger Wollstoff recht dick war, nahm ich für die Innenseite des Bundes lieber roten Futterstoff, den ich mit Vlieseline verstärkt habe. Normalerweise macht man das wohl umgekehrt…was soll’s.

Nähschritte brauche ich wohl nicht zu erwähnen…oder?

In „Liebe auf den ersten Stich“ von Tilly Walnes ist sehr gut und mit Bildern erklärt wie ein Rock mit Bund genäht wird .


Über das Futter war ich mir erst unklar…ließ das später weg…doch wie bekomme ich für den Bund einen sauberen Abschluss? Den inneren unteren Bundrand fasste ich mit einem 4 cm breiten Schrägstreifen aus Futterstoff ein, bügelte den Bund dann kräftig nach innen und steppte dann alles exakt in der Bundnaht fest.

Rock von innen
Gesäumt habe ich den Rock einfach mit einem engen Zickzackstich.

Voila..ein neues Lieblingsteil ist entstanden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s