Café Kredenz Berlin-Charlottenburg

Als ich kürzlich mal wieder auf der Kantstraße unterwegs war, wollte ich mir unbedingt mal das Café Kredenz näher anschauen. Dies war mir von Bekannten empfohlen und ans Herz gelegt worden. Es liegt  schräg gegenüber vom Amtsgericht Charlottenburg neben dem alten Gebäude, in dem früher mal das Grundbuchamt untergebracht war (im Hof befindet sich das berüchtigte ehemalige Frauengefängnis aus der NS-Zeit!).  Szenen vom „Vorleser“ mit Kate Winslet wurden hier gedreht.

DSC06864

DSC06869

Im Café Kredenz herrscht eine wunderschöne Wohnzimmer-Atmosphäre durch die Dekoration mit  handgearbeiteten Spitzen und alten Bildern an den Wänden. Das Mobiliar verströmt eine Heimeligket wie bei Oma und auch das Geschirr und die silbernen Kaffelöffel erinnern mich an zuhause. Es gibt sehr leckere Torten, guten Kaffee und Cappuccino, auch Eisschokolade.

Hier schaue ich gern wieder vorbei und die Kantstraße scheint sich gerade im Bereich des Amtsgerichts neu zu entwickeln.

 

Viet`s in Berlin

In der Wilmersdorfer Str. 106 in Berlin-Charlottenburg gibt es schon seit ein paar Jahren ein kleines vietnamesisches Bistro „Viet`s“, das immer gut besucht ist. Ich kenne es, weil sich gleich daneben der gut sortierte Kurzwarenladen Espe befindet.

Vor ein paar Wochen – beim letzten Schneefall  – entdeckte ich am Hohenzollerndamm /Nähe S-Bahnhof Hohenzollerndamm am neu angebrachten Schriftzug, das es jetzt einen größeren Ableger dieses Lokals gibt. Vorher befand sich dort ein unscheinbares jugoslawisches Lokal und jetzt ist der Laden sehr schön renoviert und es gibt dort leckere  asiatische Gerichte und Suppen. Wenn ich dran vorbeifahre ist es meistens gut besucht und wird von den Büroleuten aus der Nachbarschaft offenbar gut angenommen.In dieser Gegend gibt es nicht soviel Auswahl an Lokalen.

DSCF0924

Auf meinem Foto ist tatsächlich Schnee zu sehen… und so lange ist das doch gar nicht her!

Doch jetzt kann man dort vielleicht sogar schon draußen sitzen und es ist mehr Platz als in der Wilmersdorfer Straße.

Und tatsächlich: Ein paar Wochen später sieht es dort schon viel heller und grüner aus:

DSCF1006

 

Frohe Ostern wünscht schurrmurr

IMG_0942_

Hier ist schon eine lustige „Eierparade“ zu sehen, fast zu schade zum Aufklopfen. Damit sie bei den derzeitigen winterlichen Temperaturen nicht frieren, habe ich kleine Wollmützen gestrickt und gehäkelt. Die Anleitungen findet man auf der Seite von Handmade Kultur.

IMG_0937_

Die Eierköpfe kann man durch unterschiedliche Bemalung mit einem individuellen Charakter versehen. Auf jeden Fall ein schöner Farbtupfer auf dem österlichen Frühstückstisch.

Fotos und Bemalung von Sommerdiebe.

Cantuccini selbstgemacht

Angesichts des neuerlichen starken Schneefalls ist einem ja nun doch nicht nach Eis…eher nach Weihnachtskeks und deshalb gab ich heute gleich nach dem sonntäglichen Aufwachen einem Gelüst nach: Ich machte Cantuccini und sollte es nun doch noch Frühling werden, so halten sie sich ja in einer hübschen Blechdose auch eine Weile.

Also:

Knetteig bereiten: 250 g. Weizenmehl, 1 Teel. Backpulver, 100 g Zucker, Vanillezucker (echter oder 1 Päckchen!), 1/2 Fläschchen Bittermandel-Backaroma, Prise Salz, 2 Eier, 100 g. kalte Butter, 200 g Mandeln (grob gehackt).

Den Teig mit dem Handrührer mit dem Knethaken gründlich verkneten. Dann a
uf eine Tischplatte häufen, noch mal sachte verkneten und daraus ca. 4 längliche Rollen formen. Diese mit einem Messer von oben etwas platt drücken. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und kurz in den Kühlschrank stellen. Unterdessen den Ofen auf ca. 200 Grad anheizen. Backblech in den Ofen schieben und die Rollen ca. 15 Minuten backen, bis die Oberfläche der Rollen etwas gebräunt ist. Dann rausnehmen, ca.10 Minuten kurz abkühlen lassen und die Rollen mit einem Sägemesser mit geriffelter Klinge schräg in kleine Scheibchen schneiden. Diese flach auf dem Backblech anordnen und das Ganze noch mal kurz 5 – 10 Minuten in den Ofen schieben, eventuell mit Umluft, damit die Scheibchen gebräunt und knusprig werden…wie Zwieback! Das ist das ganze Geheimnis der Cantuccini.

DSCF0919

DSCF0920

Heute ist schon wieder so ein Mistwetter und ich wollte cantuccini backen und hatte die Zutaten bis auf die Mandeln schon in der backschüssel, doch so ein Pech…keine Mandeln im Vorrat, da nahm ich einfach die gleiche Menge Haselnüsse geht auch… Nachzulesen bei Lagusterina

Mini-Franzbrötchen zum Sonntagsfrühstück

franzbroetchen

Heute an diesem schneeigen Sonntag war es endlich soweit. Der Weg zum Bäcker ist gar nicht verlockend, also ran an den Herd und Franzbrötchen gebacken, und zwar ganz kleine:

Grundteig:

250 g. Mehl Typ 550, 1/2 Würfel Hefe, 100 ml lauwarme Milch, Salz, 40 g Zucker, 40 g weiche Butter, 1 Ei

Zum Auswallen: zusätzlich 50 g. eiskalte Butter

Füllung: 50 g Zucker, Zimt etwas zerlassene Butter

Aus dem Grundteig einen Hefeteig kneten, wie üblich (s. a. Rezept Hefezopf). Den Teig in eine Schüssel tun, mit Folie abdecken und am besten oben auf den Küchenschrank stellen und ca. 30 Minuten gehen lassen. Dann aus der Schüssel rausnehmen, zu einem Rechteck auswallen und wie folgt weitermachen:

Auf eine Hälfte des Teiges ca. 50 g sehr kalte Butterscheibchen verteilen, dabei den Teigrand  auslassen. Die unbedeckte Teighälfte überklappen und mit dem Wallholz ein paar Mal drüberrollen und die Teigplatte wieder glattrollen, evtl. diesen Vorgang wiederholen.

Danach wird die Teigplatte auf ein Blech gelegt und kurz im Kühlschrank kaltgestellt.

Unterdessen etwas Butter in einem kleinen Kochtopf zerlassen. Die Teigplatte wieder aus dem Kühlschrank holen, mit etwas kaltem Wasser einpinseln, mit zerlassener Butter einstreichen, Zimtzucker drauf verteilen, von der langen Seite zu einer Rolle aufrollen. Diese wird in Scheiben geschnitten. Die Scheiben werden mittels eines bemehlten Kochlöffelstiels von oben quasi gequetscht, damit die Füllung aus den Scheiben seitlich etwas hervorquillt. Das sorgt später im Ofen dafür, dass der Zucker schön karamellisiert.

Nun die Franzbrötchen im Ofen bei ca. 180 bis 200 Grad ca. 15 Minuten backen. Ab und zu mal nachschauen und evtl. nochmal etwas restliche flüssige Butter und Zucker drübergeben. Wenn sie eine schöne Farbe haben sind sie fertig.

Ich habe gleich ein paar im Rohzustand im Tiefkühler eingefroren. Dann habe ich beim nächsten Sonntagsfrühstück nicht so viel Arbeit.

Guten Appetit!

franzbroetchen2

Das Aufbacken der Brötchen habe ich ein paar Wochen später ausprobiert und ist einfach. Brötchen aus dem Tiefkühler nehmen, etwas auftauen lassen und dann einfach ganz normal   bei 180 bis 200 Grad im Ofen ca. 15 Minuten backen.

Kartoffelpuffer in Neukölln

In letzter Zeit zog es mich öfter zum Hermannplatz in Neukölln, weil ich im Nadelwald einen Nähkurs absolvierte. Auf dem Weg in die Friedelstraße musste ich mich erstmal stärken und genau vor dem Haupteingang von Karstadt befindet sich dieser Imbiß:

Die Leute auf dem Foto schauen zwar etwas skeptisch, doch davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Die Puffer werden auf einer Art heißen Platte gebacken, sind ausserordentlich kross, nicht klein und man kann sie mit verschiedenen „Toppings“ so heißt das wohl heute, bestellen und sind gar nicht teuer.

Die Bedienung war sehr freundlich – hier gehe ich gern wieder hin.

Tide Café Hamburg Ottensen

Bei meinem Trip nach Hamburg war ich natürlich wieder auf der Suche nach originellen Cafés und in Hamburg Ottensen fand ich ein ganz hübsches, das aussah wie ein alter Milchladen mit einem blau-weiß gefliesten Fußboden, alten Küchentischen. Hier wird neben Café und Kuchen auch noch Treibgut vom Meer und von der Elbe angeboten.  Jeder der mal am Strand war, weiß, was für sonderbare Hölzer, geschliffenes Glas und andere schöne Sachen  angeschwemmt werden und wieder zum Vorschein kommen. Jetzt können sie wieder als originelle Deko oder Baumaterial verwendet werden.

Eine ganz alte Nähmaschine war auch zu sehen. Überhaupt war hier auch ein bißchen Werkstatt-Atmosphäre. Und alles lud zum Verweilen ein.

Das Café war  zum Wohlfühlen. Café und Kuchen schmeckten, was will ich meer.

Tide

Café Mayer Hamburg

Vor ein paar Wochen verbrachten wir ein paar Tage in Hamburg und auch dort gibt es nette Cafés. Ganz in der Nähe von unserem Hotel gegenüber dem Dom gibt es in der Feldstraße 36  das Café Mayer, sehr hübsch eingerichtet und das Frühstück samt Kaffee war dort sehr lecker. In einem Nebenraum finden auch kulturelle Veranstaltungen statt: Lesungen, Vernissagen, Ausstellungen. Die Besitzerin gab uns so ganz nebenbei noch gute Tipps für Hamburg.


Von hier aus ist es z. B. nicht weit ins Schanzenviertel, zu Planten und Blomen, zur Reeperbahn und in die Innenstadt. Überhaupt erkundet man die Stadt am besten zu Fuß oder per Rad, sonst sieht man ja gar nicht wie sie zusammenhängt.

Eis-Emporio Falkensee

Bei Eis-Emporio in Westend gab es kürzlich Flyer mit dem Hinweis, dass es jetzt ein Eis-Café am Falkenhagener See in der Kantstraße/Falkensee (früher Villa Seeblick)gibt. Und eines schönen Tages haben wir uns tatsächlich aufs Rad geschwungen und sind nach Falkensee geradelt. Wir wollten eigentlich durch den Spektegrünzug, den wir aber verfehlten, fuhren stattdessen  vom Hohenzollernring über die  lange Radelandstr., vorbei amWaldkrankenhaus Spandau, kreuzten dann den Mauerradweg und von da war es nicht mehr weit zum See… Hier hat sich inzwischen seit der Wende viel getan. Die Grünanlagen sind jetzt viel aufgeräumter. Eis Emporio liegt dort wunderschön am See mit einem großen Biergarten mit Liegestühlen, Strandkörben und Bänken. Ein Ausflug mit dem Tretboot ist auch möglich. Nebenbei ist gleich noch ein italienisches Ristorante mit schönen Räumen und Blick auf den See, so dass genug Gelegenheit ist, sich sowohl pikant als auch süss  zu verköstigen. Das Eis war wie immer lecker. Dieser Ausflug hat sich gelohnt.

Cookeria in Berlin

In der Haeselerstr. in Berlin-Charlottenburg gibt es schon über 10 Jahre die Cookeria, in der Kochkurse zu verschiedenen Themen veranstaltet werden. Und dass es diesen schönen Ort gibt, spricht ja wohl auch für die Qualität der Kurse … oder?

Weniger bekannt ist vielleicht, dass man hier mittwochs zwischen 12.00 und 14.00 Uhr sehr lecker Essen gehen kann. Es gibt kleine Gericht so ab 5,00 Euro bis 8,00 Euro und die sind sehr schmackhaft. Wir nahmen mit Hühnerfleisch und Mango gefüllte Wraps mit Salat. Am Dienstag davor kann man bis 18.00 Uhr telefonisch unter 30107012 auch vorbestellen. Die Gerichte gibt es auch zum Mitnehmen.

M